AfD fordert: B 96 entlasten, massiv ansteigenden Durchgangsverkehr in Neu-Tempelhof vermindern

30.05.2018

Der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg, Karsten Franck, erklärt anlässlich der Einwohnerversammlung zum Problem des massiv ansteigenden Durchgangsverkehrs in Neu-Tempelhofam 30.05.2018, um 18:00, in der Kirche auf dem Tempelhofer Feld, Wolffring 72, 12101 Berlin:

 

„Die Verkehrssituation in Neu-Tempelhof erfordert ein umgehendes Eingreifen. 

 

Der dort massiv ansteigende Durchgangsverkehr kann nur durch weitreichende Entlastungsmaßnahmen der B 96 vermindert werden. 

 

Hierzu bietet sich ad hoc ein Schienenersatzverkehr zur S 2 bis nach bis nach Blankenfelde/Mahlow an. Das zusätzliche Angebot zur S 2 ist sinnvoll, da die Baumaßnahmen für die Dresdner Bahn sich wesentlich auf die Taktung der S2 auswirken und hier von einer 10-Minuten-Taktung auf eine 20-Minuten-Taktung übergegangen und damit die Leistungsfähigkeit der S 2 wesentlich vermindert wurde. 

 

Um weiterhin die Attraktivität des ÖPNV für Pendler in und aus dem Umland zu gewährleisten, wäre daher der Schienenersatzverkehr eine sinnvolle Lösung. Damit würde einer zusätzlichen Belastung der B 96 durch Pendler-PKW und damit einem weiteren Ansteigen des Durchgangsverkehrs in Neu-Tempelhof entgegengewirkt werden.

 

Mittel- und langfristig muss zudem die U 6 bis nach Lichtenrade bzw. bis nach Blankenfelde/Mahlow verlängert werden, um eine dauerhafte Entlastung der B 96 zu gewährleisten.“ 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Please reload

  • Facebook TeS
  • Twitter TeS